Meine Favoriten

Von Algerien bis zum Untersee – meine Favoriten

Je mehr man veröffentlicht, desto mehr wird man gefragt:
Was sind deine wichtigsten Texte, deine Lieblingstexte?
Welche Texte haben am meisten bewegt oder ausgelöst?
Hier eine Auswahl aus den Jahren 1980 – 2009:

1980 – 1989: Tuareg, politische Sprache, Okzitanophilie

Zur Situation der Tuareg in Algerien, Pogrom, 1980 – meine erste Veröffentlichung in einer überregionalen Zeitschrift: Wie Algerien seine Minderheiten entwickelt und kontrolliert
Dix années d’occitanophilie. Un essai autobiographique, Amiras/Repères occitans 12, 1985 – Versuch über eine Unterart der deutschen Frankophilie: das Interesse der Deutschen an Südfrankreich (Provence, "Midi", Katharerburgen, ...), mit Idealisierungen und Projektionen
Die Zeiten sind hart, aber 'modern'. Sprachliche Inszenierung der sozialistischen Politik in Frankreich 1983 - 1986, Hartung-Gorre Verlag, 1988 – die Dissertation zur der Frage „Wie 'verkauft' man eine politische Wende?" (von traditionell linker zu sozial-liberaler Politik)
Handelswege für Maultiere und Wanderer. Kleiner Grenzverkehr in den Cottischen Alpen, FAZ, 7.12.1989 – die erste Reisereportage in einer großen überregionalen Zeitung: zu Fuß in den zwischen Turin, Grenoble und Nizza (Seealpen u.a.)

1990 – 1999: Alpenverein, Bodensee-Führer, Alpenwege

Kartoffelessen. Ein gemütlicher Herrenabend beim Deutschen Alpenverein, taz, 20.1.1990 – erster Beitrag in der Taz: eine volkskundliche Expedition in den traditionellen organisierten Alpinismus, mit Herrenwitzen und einer „Weinkanone“
„Die haben doch genug Esel hier“. Begegnungen deutscher Touristen mit Einheimischen in Marokko (…), Taz, 15.12.1990 – Ergebnis einer Pressereise, die eigentlich ein ganz anderes Thema hatte – aber oft findet man die spannenden Themen erst unterwegs
Der Bodensee. Kulturlandschaft zwischen Hegau und Bregenzer Wald, RV Verlag, 1992 – mein erster Bodensee-Reiseführer, in dieser Zeit noch ohne „Tipps“ und „Highlights“
Radwanderweg Bodensee, Fink-Kümmerly+Frey, 1995 – der erste Radführer, mit vier Seiten Touren durch das Hinterland (Zugeständnis des Verlags!)
Die schönsten Zoos & Tierparks, Fink-Kümmerly+Frey, 1996 – Auftragsarbeit in thematischem Neuland
Die schönsten Alpenwege, Steiger Verlag, 1998 – der Expressauftrag: in knapp zwei Monaten ein ganzes Buch (ohne Internet-Recherche!) über thematische Mehrtageswanderungen in den Alpen: Käse, Salz, Architektur, Musik, Sprachen, etc.

2000 – 2009: Käse, Bergnamen, Kirchen-Stadtplan

Frankreich in Konstanz. Eine Spurensuche im Stadtbild, in: 50 Jahre Deutsch-Französische Vereinigung in Konstanz, 2000 – der etwas aus dem Rahmen fallende Beitrag in der Festschrift,: vom „Klein-Paris“ über das Cherisy-Hakenkreuz bis zur Fontainebleau-Allee im Lorettowald
KäSEE - das Käseland Thurgau, seezunge ’01 – meine erste Reportage zu einem kulinarischen Thema, mit einem Glossar, in dem auch der „Legkäse“ erklärt ist
Die Berge rufen. Alpen Sprachen Mythen, Verlag Huber, 2002 – das einzige deutschsprachige Buch mit Geschichten über Bergnamen: Piz Buin, Churfirsten, Mont Thabor, Watzmann u.a., dazu Sprachlandschaften wie Bivio, das Mairatal und die Sprachgrenze im Wallis.
Konstanz - internationale Stadt, Broschüre für das Presseamt der Stadt Konstanz, 2003 (über internationale und grenzüberschreitende Beziehungen, Nationalitäten in der Stadt u.a., Idee und etwa die Hälfte der Texte) – darin z.B. der einleitende Beitrag „Multikulturell durch die Stadt. Ein Stadt-spaziergang mit offenen Augen“: von McDonald’s und der Moschee bis zum Gasthaus „Zum Schmuggler“ und dem Schwabenweg
Kirchen-Stadtplan Konstanz, hg. von der ACK Konstanz, 2005 (ca. 50 Kirchen und Kapellen in Konstanz und Umgebung), Neuauflage 2010 (Aktualisierung und Erweiterung, neue Fotos etc.) – komplettes Produkt: Konzeption, Text, Fotos, Vorgaben für die Grafiker etc. Viele der ca. 50 Kirchen und Kapellen in Konstanz und Umgebung sind auch für Einheimische noch unbekannt!
Das Bodensee ABC. Von Aach bis Zeppelin, Thorbecke Verlag, 2007 – d i e  Landeskunde des Bodenseelandes in 66 Themen, von Aach bis Zeppelin, dazwischen Themen wie Brücken, Grenzen, Klöster, Nebel, Ortsnamen, Rekorde, Sonne, Wasserscheide, ...
Schlicht und gut. Das Kur- und Hallenbad mit Rheinstrandbad, Südkurier, 13.6.2007 – erster Artikel einer zwölfteiligen Serie über die Architektur des 20. Jahrhunderts in Konstanz

Grenze am Grund. Ein roter Strich markiert jetzt im Bodensee unter Wasser den genauen Grenzverlauf, taz, 25.3.2009 – die Satire, die so viele Leser für wahr gehalten haben.